chrome
02/03/2011

Microsoft will Google bei Webvideos ausspielen

Der Konzern arbeitet an einem Plugin für Google Chrome, damit der Browser auch weiterhin den fallen gelassenen Videocodec H.264 unterstützt.

In einem Blogpost gab Microsoft-Mitarbeiter Claudio Caldato bekannt, dass der Konzern aus Redmond an einem Plugin für Google Chrome arbeite, damit der Browser auch weiter Videos mit dem Codec H.264 abspielen kann.

Erst am 11. Januar verkündete Google in ihrem Blog, dass Chrome im Laufe der kommenden Monate den Codec nicht mehr unterstützen werde. Als Begründung gab Google an, dass sie mit dem Browser stattdessen auf offene Formate wie WebM oder Ogg Theora setzen wollen. Schon damals erntete der Suchmaschinen-Gigant Unverständnis, da etwa Adobe Flash, welches weiterhin unterstützt werde, ebenfalls zu den geschlossenen Codecs zähle.

In dem aktuellen Blogpost stellte Microsoft deutlich, dass der Internet-Explorer 9 H.264 genauso wie den von Google gesponserten WebM Videocodec unterstützen werde, sofort das entsprechende Plugin installiert sei. Auch für Firefox unter Windows 7 wurde bereits ein Plugin für den H.264 Codec veröffentlicht. Laut einzelnen Usern funktioniert jenes jedoch nicht einwandfrei - so soll durch die Erweiterung eine ungewöhnlich große Menge an Arbeitsspeicher belegt werden.

Mehr zum Thema:

Google heizt Webvideo-Debatte an

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.