Lateinamerika
11/05/2010

Mini-Invasion wegen Fehler bei Google Maps

Falsches Kartenmaterial veranlasste nicaraguanischen Militär, seine Flagge auf Territorium von Costa Rica zu hissen.

Wie die größte Tageszeitung Costa Ricas, "La Nacion, berichtet, hat offensichtlich eine falsch verzeichnete Grenze des Online-Karten-Dienstes Google Maps zu einer militärischen Mini-Invasion in Costa Rica geführt. Google soll sich um etwa drei Kilometer vermessen haben. Ein nicaraguanischer Militärkommandant verließ sich lieber auf Google-Maps-Informationen als auf offizielles Kartenmaterial und führte seinen Trupp in Territorium von Costa Rica. Dort wurde ein Camp errichtet, eine Flagge Costa Ricas abgenommen und die eigene Landesfahne gehisst.

Eden Pastora, der verantwortliche Kommandant, beschuldigte später Google als Ursache für den bilateralen Zwischenfall. Die Präsidentin Costa Ricas, Laura Chinchilla, forderte ihre Landsleute in einer abendlichen TV-Ansprache auf, trotz der Provokation "ruhig und standhaft" zu bleiben.

Kein Einzelfall

Ungenau oder falsch verzeichnete Grenzen dürften bei dem Online-Kartendienst kein Einzelfall sein. Kambodschas Premier Hun Sen beschuldigte Google im Februar 2010 in einem Brief, die Grenze seines Landes zu Thailand "irreführend" anzuzeigen. Im Juni hat Google schließlich bekannt gegeben, dass die Grenzen von 60 Ländern nachjustiert worden seien.

(futurezone)