© EA Games

Games
06/12/2013

"Need for Speed" wird zum Kinofilm

Im Frühjahr 2014 soll der Rennspielklassiker auf die Leinwand kommen. Spieleproduzent Electronic Arts arbeitet dafür mit DreamWorks und Ford zusammen, wie auf der Fachmesse E3 verkündet wurde. Star des Streifens ist "Breaking Bad"-Star Aaron Paul.

Das Star-Auto des "Need for Speed"-Kinofilms werden Fans ab 19. November 2013 fahren können. Dann will Electronic Arts das nächste Videospiel der Reihe, namens "Need for Speed Rivals", herausbringen. Die Handlung des Films, der im März 2014 in die Kinos kommen soll, ist laut einer Aussendung von Electronic Arts "eine Reminiszenz an die großen Autokultur-Filme der 1960er und 70er Jahre." Weitere Handlungssplitter wie "Rachemission quer durch Amerika", "heiße Wagen" oder "hochoktanige Action" klingen wiederum so, als gäbe es auch Reminiszenzen an die wesentlich jüngere "Fast and Furious"-Filmreihe.

Das Drehbuch stammt jedenfalls von den Brüdern George und John Gatins ("Flight"). Regie führt Scott Wauch ("Act of Valor"). Die Hauptrolle des Films übernimmt Aaron Paul, der international durch seine Rolle des Jesse Pinkman in der Dramaserie "Breaking Bad" Bekanntheit erlangt hat.

Mehr zum Thema

  • E3: PS4 ohne Online-Zwang um 399 Euro
  • Amazon startet Indie-Games-Abteilung
  • SimCity für Mac auf August verschoben
  • "Virtual Reality"-Sex aus Österreich
  • Microsoft steckt Milliarde in Exklusivspiele