Digital Life 05.06.2018

Neue Fotos zeigen Überschall-Jet Boom Supersonic

© Bild: Boom Supersonic

So sollen Fluggäste künftig reisen. Das US-Start-up hat neue Fotos von seinem Überschallflieger veröffentlicht.

Seit einiger Zeit gibt es so etwas wie ein Revival des Überschallreisens. Obwohl es aktuell keine kommerziellen Passagiermaschinen gibt, die schneller fliegen können als der Schall, arbeiten einige Luftfahrtunternehmen an der Entwicklung derartiger Überschalljets.

Das US-amerikanische Start-up Boom Supersonic hat nun neue Bilder ihres Überschallfliegers veröffentlicht. Für eine angenehme Reise sollen bequeme Sitze und viel Beinfreiheit sorgen. Das Handgepäck wird im Boom-Jet unter den Sitzen verstaut, was mehr Kopffreiheit ermöglichen soll. Auch mit großen Tische, persönlichen Riesenscreens und übergroßen Fenstern will sich Boom von der Konkurrenz abheben.

1 / 7
©Boom Supersonic
©Boom Supersonic
©Boom Supersonic
©Boom Supersonic
©Boom Supersonic
©Boom Supersonic
©Boom Supersonic

Mit seinen drei Triebwerken soll das Flugzeug eine maximale Geschwindigkeit von Mach 2,2 (2335 km/h) erreichen können und 55 Passagieren Platz bieten.

Günstiger als die Concorde

Boom will die Strecke von New York nach London in lediglich drei Stunden und 15 Minuten schaffen. Ein Ticket auf dieser Strecke soll 5000 Dollar kosten. Das wäre wesentlich günstiger als ein Flug in der Concorde: Inflationsbereinigt kam ein vergleichbares Ticket in der Concorde in den 1970er Jahren auf etwa 20.000 Dollar.

Die ersten Testflüge mit dem etwas kleineren Prototyp XB-1 Baby Boom, hätten bereits Ende 2017 stattfinden sollen. Nun soll der erste Flug Ende des Jahres über die Bühne gehen. Die ersten Tests mit Überschallflügen sind für 2019 geplant.

 

Boom hat bereits ein Investment von Japan Airlines im Umfang von zehn Millionen US-Dollar erhalten. Auch Richard Branson hat sich mit seinem Unternehmen Virgin Group die Option gesichert, zehn Boom-Jets zu erstehen.

Neben Boom arbeiten etwa auch Aerion an einem Überschallflugzeug. Dafür hat Aerion namhafte Player der Luftfahrtbranche an Bord. Für die Entwicklung des Überschalljets AS2 kooperiert Aerion mit GE Aviation und Lockheed Martin.

Auch NASA arbeitet an Überschallflugzeugen

Erst Anfang April hat die NASA ein mehrjähriges Forschungsprojekt angekündigt, bei dem ein leises Überschallflugzeug entwickelt und getestet werden soll. Den Zuschlag für die Zusammenarbeit mit der US-Raumfahrtbehörde hat Lockheed Martin erhalten. Bis Ende 2021 soll ein flugfähiger Prototyp ausgeliefert werden.

Das neue Flugzeug soll als sogenanntes X-Modell gebaut werden. Dabei handelt es sich von NASA und US-Armee gebauten Experimentalflugzeuge, mit denen neue Technologien erprobt werden sollen.

( futurezone ) Erstellt am 05.06.2018