Anwendungs-Schema der Fahrzeugelektronik-Beeinflussung RF Safe-Stop

© E2V

Digital Life
12/05/2013

Neues Gerät stoppt Fahrzeuge mit Radiowellen-Puls

Eine britische Firma präsentiert eine Vorrichtung, die die Fahrzeugelektronik lahmlegt und den Motor abstellt. Militär und Polizei sind höchst interessiert.

RF Safe-Stop, so der Name des Produktes, sendet starke Radiowellen aus, um die Elektronik in Autos, Motorrädern oder Booten zu verwirren und den Motor abzustellen. Das britische Unternehmen E2V führte RF Safe-Stop unlängst auf einem Flugfeld vor und sorgte damit für Begeisterung bei Vertretern von Militär und Polizei, berichtet die BBC.

Bei der Vorführung fuhr ein Auto mit 24 km/h in den Sendebereich von RF Safe-Stop. Der Motor wurde abgewürgt und das Fahrzeug rollte gemächlich aus. "Es ist ein kleiner Radar-Transmitter", beschreibt E2V-Produktmanager Andy Wood das Gerät. "Die Radiofrequenz ist gepulst wie in einem Radar. Sie dringt in die Kabel des Autos ein, verwirrt die Elektronik und führt zu einem Absterben des Motors."

50 Meter Reichweite

Die Reichweite des Geräts beträgt bis zu 50 Meter. Besonderes Potenzial wird RF Safe-Stop beim Aufhalten von Motorradfahrern zugeschrieben. Im Gegensatz zu physischen Straßensperren würde ein Anhalteversuch mittels Elektropuls nicht unbedingt schwere Verletzungen mit sich bringen.

Da RF Safe-Stop die Fahrzeugelektronik beeinflusst, merkt E2V an, dass ältere Fahrzeuge ohne Bordelektronik dadurch nicht beeinflusst werden. "Wenn sie einen Land Rover aus den 1960ern nehmen, besteht eine gute Chance, dass der nicht aufgehalten wird", sagt Wood. Eine Gefahr für Personen mit Herzschrittmachern ginge von RF Safe-Stop im Übrigen nicht aus.