Erstmals werden auch in Korneuburg Handys geworfen - für einen guten Zweck

© EPA/Seppo Sirkka

ALS
04/08/2016

Österreich bekommt Meisterschaften im Handyweitwurf

Nachdem die Ice Bucket Challenge und die Krankheit ALS schon wieder in Vergessenheit geraten ist, will ein Verein nun mit Handy-Weitwürfen Spenden sammeln.

von Martin Stepanek

95,83 Meter. Das ist laut Guiness Buch der Rekorde der Weltrekord im Werfen eines Handys. Diese Marke soll am 26. August 2016 im österreichischen Korneuburg geknackt werden. Dort finden dann nämlich die "Internationalen Österreichischen Mobiltelefonweitwurfmeisterschaften" statt - organisiert vom Verein Tw!ne, der das laut eigenen Angaben weltweit erste Facebook-Radio betreibt.

Spenden für ALS-Forschung

Der Hintergrund der Aktion ist ernster Natur - es sollen Spenden für den Kampf gegen die seltene Nervenerkrankung Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gesammelt werden. Sowohl die Eintritts- als auch Nenngelder (je 5 Euro) gehen an die Tw!ne-Initiative "Wave with your Neighbour", deren Einnahmen an das ALS Forum Wien weitergeleitet werden. Das Forum unterstützt einerseits ALS-Patienten, trägt aber auch zur Förderung von Forschungsprojekten bei.

Die Inspiration für die Idee erhielten die Tw!ne-Gründer Jill Backmann und Michael Deinl in Finnland, wo zu den Glanzzeiten Nokias Handyweitwurf-Meisterschaften zelebriert wurden. Der inoffizielle Weltrekord liegt bei 101,46 Meter, in Korneuburg soll nun zumindest der Guiness-Rekord unter notarieller Aufsicht geschlagen werden. Aber auch wenn es weiter geht, ist vorgesorgt: Die Anlage erlaubt Weiten von 110 Metern, zum Finaldurchgang dürfen die jeweils besten 15 Herren und Damen des Tages antreten.

Jedes geworfene Handy landet in der Ö3-Wundertüte und wird fachgerecht entsorgt. Für die musikalische Untermalung in Korneuburg sorgt der Wiener DJ Wolfrick (Max Bauer).