Digital Life
09.02.2016

Online-Museum zeigt die bunte Vielfalt der MS-DOS-Viren

Im Malware Museum kann man Viren-Infektionen aus den 80er- und 90er-Jahren miterleben. Verdeckt waren diese kaum, stattdessen bunt und auffällig.

Der Finne Mikko Hermanni Hyppönen, Chief Resource Officer bei der IT-Sicherheitsfirma F-Secure, hat mit dem Malware Museum ein Stück Computer-Nostalgie wiederbelebt. Das Online-Museum zeigt eine Reihe von Schadprogrammen, meistens Viren, die in den 1980er- und 1990er-Jahren auf PCs mit dem Betriebssystem MS-DOS verbreitet wurden. Die Wirkung der einzelnen Viren kann man durch den MS-DOS-Emulator Dosbox miterleben.

Die Schadsoftware aus MS-DOS-Tagen brachte Computer meist spektakulär zum Absturz. Blinkende Bildschirme und hämische Botschaften der Programmierer tauchten dabei auf. Wie The Verge berichtet, ist die große Mehrheit der gezeigten Viren längst wirkungslos, die Sicherheitslücken, die sie ausnutzten längst verschlossen.