Digital Life
14.07.2018

Patent: US-Supermarkt will Kunden und Mitarbeiter belauschen

© Bild: REUTERS / RICK WILKING

Ein Patent beschreibt, wie Walmart mithilfe von Audio-Signalen die Effizienz seiner Mitarbeiter überwachen will.

Die US-Supermarktkette Walmart könnte künftig Mitarbeiter und Kunden belauschen, um die Effizienz beim Einkauf zu erheben. Das geht aus einem Patent hervor, das 2017 eingereicht und dem US-Konzern am Dienstag zugesprochen wurde.

Effizienz über Zuhören ermitteln

Demnach sollen mithilfe mehrerer Audio-Sensoren Geräusche wie das Piepsen der Kassa, das Rascheln beim Verpacken von Artikeln sowie Gespräche zwischen Kunden und Mitarbeiter erfasst und ausgewertet werden. Diese Daten sollen anschließend in „ Leistungsmetriken“ für den Mitarbeiter einfließen. Zudem soll, ähnlich wie in Callcentern, überprüft werden, ob sich die Mitarbeiter an die vom Unternehmen vorgeschlagenen Gesprächsvorgaben halten.

„Die Effizienz und Leistung des Mitarbeiters kann die Kosten für den Standort senken und die Zufriedenheit des Kunden steigern“, heißt es unter anderem im Patent. Durch das Tracking wolle man ebendas sicherstellen. Doch Experten zufolge könnte die Überwachung der Mitarbeiter einen gegenteiligen Effekt haben. Studien hätten gezeigt, dass sich Mitarbeiter der Überwachung widersetzen und oftmals die Leistung abnimmt, wenn man sich beobachtet fühlt.

Unklar, ob System umgesetzt wird

Das System soll aber nicht nur zur Überwachung der Mitarbeitereffizienz herangezogen werden. Die Audiosensoren könnten anhand der Lautstärke der Kundenstimmen erfassen, wie lange eine Warteschlange an der Kassa ist und automatisch die Öffnung einer neuen Kassa veranlassen. 

Der US-Konzern wollte auf Anfrage von BuzzFeed News weder bestätigen noch ausschließen, dass man derartige Technologien jemals anwenden könnte. „Wir denken immer über neue Konzepte und Wege nach, die uns dabei helfen, unseren Kunden zu Diensten zu sein. Derzeit haben wir aber keine weiteren Informationen zu diesen Patenten, die wir teilen könnten.“ 

Walmart beschäftigt mehr als 2,3 Millionen Mitarbeiter weltweit, der Großteil davon hat keine Vertretung durch eine Gewerkschaft. Daher müssten die Mitarbeiter über eine derartige Überwachungsmaßnahme auch nicht in Kenntnis gesetzt werden.

Walmarts schärfster Konkurrent, Amazon, setzt ebenfalls stark auf Überwachung seiner Mitarbeiter. Im Februar patentierte man ein Armband, das die Effizienz seiner Lagerarbeiter überwachen und diese bei der Suche nach Artikeln unterstützen soll. Zudem wurden Mitarbeiter, die beim Stehlen erwischt wurden, an einen öffentlichen Pranger gestellt. Sie wurden auf großen Bildschirmen, die an den Ausgängen der Lagerhallen platziert wurden, abgebildet.