Zur mobilen Ansicht wechseln »

"Beweis" Russland blamiert sich mit Videospiel-Screenshot.

Von Russland verbreitete vermeintliche "Beweise" stammen aus einem Videospiel
Von Russland verbreitete vermeintliche "Beweise" stammen aus einem Videospiel - Foto: APA/AFP/STF
Vom russischen Verteidigungsministerium verbreitete vermeintliche "Beweise" für eine US-Unterstützung der Jihadistenmiliz IS haben sich als Videospiel-Screenshot entpuppt.

Am Dienstag veröffentlichte das Moskauer Ministerium das Videospielbild in Online-Netzwerken als angeblichen Beleg für US-Aktivitäten in der Nähe der syrisch-irakischen Grenze auf Twitter und Facebook. Später ersetzte das Verteidigungsministerium die Bilder und sprach von einem „Fehler“. Dennoch blieb das russische Militär bei seinen Anschuldigungen.

„Unbestreitbarer Beweis“

Das Ministerium hatte die verbreiteten Aufnahmen als „unbestreitbaren Beweis“ dafür bezeichnet, dass „die USA IS-Kampfeinheiten Schutz bieten“. Doch neben zahlreichen Internetnutzern stellte auch die Menschenrechtsorganisation Conflict Intelligence Team (CIT) fest, dass es sich bei einem der Bilder um einen Ausschnitt aus dem Kriegsspiel „AC-130 Gunship Simulator: Special Ops Squadron“ handelte. Andere Bilder stammten offenbar aus Filmaufnahmen des irakischen Verteidigungsministeriums und zeigten einen Angriff der irakischen Luftwaffe auf Jihadisten nahe Falludscha im vergangenen Jahr.

„Fehler“

Nach einigen Stunden löschte das Verteidigungsministerium die Bilder und sprach von einem „Fehler“ eines externen Mitarbeiters. Dennoch blieb das Ministerium bei seinen Vorwürfen und ersetzte das angebliche Beweismaterial durch neue Fotos, die eine Kooperation der USA und des IS belegen sollen. Es sei eine „feststehende Tatsache“, dass sich das US-Kommando am 9. November einem Angriff auf einen IS-Konvoi nahe der syrisch-irakischen Grenze verweigert habe.

„Unsinnige Anschuldigungen“

Die US-Botschaft in Moskau schrieb auf Twitter, die USA würden sich nicht mit den „unsinnigen Anschuldigungen“ des russischen Verteidigungsministeriums befassen, für die Russland „Bilder aus Videospielen und alte Fotos von Militäreinsätzen in anderen Ländern“ verwendet habe. „Wir müssen uns darauf konzentrieren, unseren gemeinsamen Feind zu zerstören“, erklärte die Botschaft.

In der Vergangenheit hatte Moskau der Regierung in Washington bereits vorgeworfen, die Bekämpfung des IS im Irak nur „vorzutäuschen“ und Jihadisten ins benachbarte Syrien zu lassen, wo die USA und Russland auf gegnerischen Seiten stehen. Das Pentagon wies die Anschuldigungen kategorisch zurück.

(apa, afp) Erstellt am 15.11.2017, 07:01

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?