© AP/Mark Lennihan

Digital Life
01/10/2019

Scam-frei browsen: Google Chromes Ad-Blocker startet im Juli

Dass Google an einem Werbeblocker für seinen Chrome-Browser arbeitet, war bekannt. Jetzt gibt es einen Starttermin.

Beim Ad-Blocker für den Chrome-Browser geht es dem US-amerikanischen Google-Konzern vor allem um den aktiveren Durchgriff gegen schädliche und betrügerische Werbeanzeigen. Am Mittwoch kündigte das Entwicklerteam rund um den Browser an, das Feature solle am 09. Juli starten und die Nutzer fortan vor Scam und Kostenfallen schützen. Der Ankündigung Googles ging eine Veröffentlichung der Coalition for Better Ads voraus, die zwölf Arten der Werbung als aufdringlichen Eingriff in das Erleben der Nutzer definieren. Dabei unterscheidet die Koalition zudem zwischen Anzeigen auf dem Desktop und dem Smartphone:

Desktop

  • Pop-up-Anzeigen
  • Autoplay-Videos mit Sound
  • Vollbildanzeigen mit Countdown
  • Große, angeheftete Werbeanzeigen

Mobil

  • Pop-up-Anzeigen
  • Autoplay-Videos mit Sound
  • Vollbildanzeigen
  • Vollbildanzeigen mit Countdown
  • Große, angeheftete Werbeanzeigen
  • Anzeigendichte von über 30 Prozent
  • Scrollover-Anzeigen in Display-Größe

Bereits im April 2017 kündigte Chrome an, in Zukunft einen stets aktiven Ad-Blocker verwenden zu wollen. In einigen Ländern wurden dann auch schnell Probeversionen freigeschaltet. Jetzt gibt es den zusätzlichen Schutz für alle Nutzer weltweit. Angedacht war dieser drastische Schritt ursprünglich bereits für 2018. Im vergangenen November jedoch verkündete Google, den neuen Ad-Blocker gemeinsam mit Chrome 71 unter die User bringen zu wollen.

Erste Erfolge

"Seit dem 01. Januar 2019 sind zwei Drittel aller Publisher, die die Better-Ads-Standards zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht eingehalten haben, inzwischen gut angesehen. Bei weniger als 1% der Websites, die wir bisher überprüft haben, wurden ihre Anzeigen gefiltert", erklärt Chromes leitender Produktdirektor Ben Galbraith.

 

Dieser Artikel ist ursprünglich auf futurezone.de erschienen.