© REUTERS

Arbeitsbedingungen
07/30/2013

Schlangestehen: Ex-Mitarbeiter klagen Apple

Ehemalige Angestellte in Apple Stores in New York und Los Angeles haben eine Sammelklage eingereicht, weil sie pro Schicht bis zu 30 Minuten lang warten mussten und dafür nicht bezahlt wurden. Apple ließ die Taschen seiner Mitarbeiter auf mitgenommene Ware durchsuchen.

Wie GigaOm berichtet, seien den Angestellten durch die Wartezeit an den Apple-Checkpoints rund 1.500 Dollar pro Jahr entgangen. Laut der Klagsschrift mussten sie in einer Schlange warten, um durchsucht zu werden. Der Dienstgeber befürchtete, seine Mitarbeiter würden Produkte ohne Genehmigung mit nach Hause nehmen. Durchsuchungen fanden bei jedem Verlassen des Arbeitsplatzes statt.

In der Mittagspause und zu Schichtende seien die Schlangen besonders lang gewesen. Die Wartezeiten haben jeweils zwischen fünf und 15 Minuten betragen, behaupten eine ehemalige Angestellte aus Los Angeles und ein ehemaliger Angestellter aus New York. Apple habe damit ein Gesetz zu fairen Arbeitsbedingungen verletzt, meinen die Kläger.

Mehr zum Thema

  • Apple-Patent für Warteschleifen-Unterhaltung
  • Nächstes iPhone soll Fingerabdruck lesen
  • Gerücht: Billig-iPhone soll 5C heißen
  • Heftige Kritik an Apple-Zulieferer Pegatron
  • Bob Mansfield aus Apple-Führungsteam entfernt