© FTW

Ausbau
03/21/2012

Seekabel: 1,5 Milliarden US-Dollar für 60ms

Dank des Schmelzens des arktischen Eises sind nun drei neue Leitungen geplant, die die Verzögerung zwischen den beiden Finanzmärkten Tokyo und London verringern sollen. Jedes Kabel hat eine Bandbreite zwischen 6,4 und 9,6 Terabit pro Sekunde.

Das Schmelzen des arktischen Meereises ist in den letzten Jahren relativ rasch vorangeschritten, allerdings hat das auch sein Gutes. Denn nun können erstmals Schiffe in ansonsten unzugängliche Gebiete vordringen und dort Unterwasserkabel verlegen, die die Internetverbindung zwischen Japan und Großbritannien nun deutlich verbessern soll.

Über Nordamerika und Russland
Insgesamt drei Kabel könnten ab diesen Sommer verlegt werden. Zwei dieser beiden Kabel, Arctic Fibre und Arctic Link, sollen über den Kanadisch-arktischen Archipel verlaufen, der im Norden Kanadas liegt. Arctic Link scheint allerdings gescheitert zu sein, da es nicht die notwendigen staatlichen Förderungen erhielt.

Ein drittes Kabel, das Russian Optical Trans-Arctic Submarine Cable System (ROTACS), wird über die Nordküste Skandinaviens und Russlands verlaufen. Die Kosten jedes Kabels wird zwischen 600 Millionen und 1,5 Milliarden US-Dollar liegen und soll vor allem die Verzögerung zwischen den beiden Finanzmärkten London und Tokio verringern.

Vorteile für Algorithmisches Trading
Derzeit beträgt die Verzögerung zwischen den beiden Städten knapp 230 Millisekunden - mit Hilfe der neuen Kabel soll diese Zeit um 30 Prozent auf 170 Millisekunden verringert werden. Derartige Zeiten mögen für normale Internetnutzer unerheblich sein, für den algorithmenbasierten Handel an Börsen kann jede Millisekunde Millionen wert sein.

Aber nicht nur Finanzmärkte werden von den neuen Leitungen profitieren. So soll auch das Risiko eines Komplettausfalls reduziert, das durch ein unachtsames Schiff verursacht werden könnte, werden. Das Risiko ist durch die derzeitigen Leitungen, die in stark frequentierten Gewässern verlegt sind, durchaus gegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.