Digital-Life
26.08.2013

Software soll Fotomanipulationen erkennen

Eine von US-Forschern entwickelte Software will Bildmanipulationen anhand von für das menschliche Auge unsichtbaren Schatten erkennen. Die Software soll sowohl Experten als auch Laien dabei helfen, manipulierte Bilder zu erkennen.

Forscher der US-Universitäten Dartmouth und UCLA haben eine Software entwickelt, die zuverlässig Fotomanipulationen erkennen soll. Laut den Forschern soll die Software vor allem im Bereich der Digitalen Bildforensik Anwendung finden, die für Anwälte, Journalisten und Ermittlungsbeamte wichtig ist. Um die Echtheit eines Bildes zu überprüfen, nutzt die Software geometrische Formeln um Schatten zu analysieren, die für das bloße Auge kaum sichtbar sind. Es wird dann versucht, diesen eine mögliche Lichtquelle zuzuordnen. Lassen sich diese nicht zusammenführen, ist das Bild mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit bearbeitet.

Getestet mit Mondlandung
"Wahrnehmungsstudien zeigen, dass das menschliche Gehirn nicht sehr gut darin ist, Unregelmäßigkeiten bei Schatten auf Bildern zu erkennen. Das heißt einerseits, dass Experten diese Dinge nur schwer erkennen, andererseits aber auch, dass ein Fälscher diese Fehler macht", meint Hany Farid, einer der Entwickler der Software. Zu Testzwecken wurde ein Bild von der Mondlandung verwendet, das durch die Software für echt befunden wurde.

Mehr zum Thema

  • SPÖ fordert "Bildbearbeitungsgesetz"
  • Photoshop CS6: Fotomanipulation leicht gemacht
  • Foto von totem Osama bin Laden gefälscht