Digital Life
18.05.2017

SpaceX-Mission bringt Asche von 300 Verstorbenen ins All

Noch heuer soll SpaceX einen Satelliten von Elysium Space mit der Asche von 300 Verstorbenen an Bord in den Orbit befördern.

Eine besondere Art des Begräbnisses verspricht die Mission Elysium Star II, die noch 2017 starten soll. Die Asche von 300 Verstorbenen wird dabei in einem Cubesat-Satelliten gelagert, dieser wird in den Orbit befördert und kreist dort zwei Jahre lang um die Erde. Danach tritt der Satellit in die Erdatmosphäre ein und verbrennt als Sternschnuppe am Himmel. Diese Form des Abschieds bietet das Unternehmen Elysium Space für einen Preis von 2.490 Dollar an, wie Gizmodo berichtet.

Der Satellit mit der Asche der Verstorbenen wird von einer SpaceX Falcon-9-Rakete ins All befördert. Die Mission wird nicht die erste ihrer Art sein, der Preis für ein All-Begräbnis ist diesmal allerdings so niedrig wie nie zuvor. Ist der Satellit einmal im Orbit angelangt, kann seine Position mittels Smartphone-App mitverfolgt werden. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sollte die Orbit-Urne die ganze Erdoberfläche überfliegen.