Digital Life
18.10.2018

Spotify-Werbung wurde verboten, weil sie zu gruselig ist

Eine YouTube-Werbung für den Streaminganbieter wurde untersagt, weil sie Kinder verängstigte.

Eine Werbung auf YouTube für den Musik-Streaminganbieter Spotify wurde vom britischen Werbe-Watchdog Advertising Standards Authority (ASA) verboten. Die Werbung würde Kinder ungerechtfertigterweise verstören, so die Begründung für das Verbot. Die Werbung darf künftig nicht mehr ausgestrahlt werden.

Hinzukommt, dass der Werbeclip vor Videos zu einem Online-Game ausgespielt wurde, welches für Spieler ab zehn Jahren freigegeben ist. Auch der YouTube-Kanal bei dem die Werbung platziert wurde, ist darauf ausgerichtet jüngeres Publikum anzuziehen. Ausgespielt wurde der Werbeclip im Juni diesen Jahres.

Spotify akzeptierte die Entscheidung der ASA und entschuldigte sich für jedwedes Leiden, das die Werbung verursacht hat. Das berichtet die BBC. Spotify wurde von der ASA angehalten, künftig darauf zu achten, dass ihre Werbeclips auch für Kinder angemessen gestaltet sind.