Digital Life
04.09.2018

Start abgebrochen: Teenager schickt Tatort-Foto an alle iPhones im Flugzeug

Ein Missgeschick eines Teenagers führte zur Verspätung. Das war aber nicht der einzige Zwischenfall auf dem Flug.

Ein 15-jähriges Mädchen wollte eigentlich nur ein Foto aus dem Schulunterricht per Airdrop mit ihrer Mutter teilen. Allerdings konnte sie das entsprechende Apple-Smartphone in der Auswahlliste nicht finden. Stattdessen tauchten dort 15 andere iPhones auf, die sich alle im selben Flugzeug befanden. Der Teenager wählte alle aus und ließ ihnen das Foto zukommen. Das Foto aus dem Schulunterricht war jedoch kein harmloses Bild, sondern zeigte eine gestellte Szene eines Tatorts, bei der ein vermeintlich totes Kind am Boden liegt.

Es dauerte nicht lange und im Flugzeug wurde es unruhig und einige der Passagiere vermuteten ein Verbrechen beziehungsweise eine Drohung. Der Start der Maschine auf dem Flug 23 der Hawaiian Airlines von Oakland nach Maui wurde abgebrochen. Nachdem sich der Vorfall aufgeklärt hatte, hob der Flieger mit einer Verspätung von 90 Minuten in Richtung Pazifik ab. Die Mutter und ihre 15-jährige Tochter wurden auf einen anderen Flug umgebucht, was sich für sie später als glücklicher Zufall herausstellen sollte.

Reizgas in der Kabine

Denn auf demselben Flug machte sich einen Pfefferspray selbständig und verteilte das reizende Gas in der Kabine. Die hustenden und keuchenden Fluggäste gerieten in Panik. Auf Anordnung des Piloten wurde die Passagiere in den hinteren Teil des Flugzeuges gebracht, bis sich der Pfefferspray einigermaßen verflüchtigt hatte. Schlussendlich in Maui angekommen, mussten zwölf Fluggäste und drei Crew-Mitglieder medizinisch behandelt werden.