Digital-Life 13.02.2012

Steve Jobs erhielt posthum Grammy

Für seinen Einfluss auf die Musikindustrie - Eddy Cue nahm den Preis entgegen

Der im vergangenen Oktober verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs wurde nun posthum mit einem Grammy für seinen Einfluss auf die Musikbranche, den er vor allem mit der Einführung von iPod und iTunes ausübte, ausgezeichnet. Die sogenannten Grammy Trustees Award wurden bereits am Samstag Abend, vor der eigentlichen Zeremonie vergangene Nacht, verliehen und sollen "Personen, die ihre Karriere der Musik gewidmet haben und dabei außerordentliche Leistungen abseits der Bühne" geleistet hätten, ehren. Neben Jobs wurden auch Dave Bartholomew, ein prominenter Band Leader aus New Orleans, und Rudy Van Gelder, ein US-amerikanischer Tontechniker, der sich auf Jazz-Aufnahmen spezialisierte, ausgezeichnet.

Lieblingssänger: Bob Dylan
Damit wurde Apple bereits der zweite Grammy verliehen - 2002 gewann der IT-Konzern einen technischen Grammy. Den Preis nahm Eddy Cue, Senior Vice President für den Bereich Internet Software & Services, entgegen. "Steve war ein Visionär, ein Mentor und ein sehr enger Freund. Ich hatte die unglaubliche Ehre mit ihm in den letzten 15 Jahren arbeiten zu dürfen. Diesen Preis entgegenzunehmen bedeutet mir dermaßen viel, da ihm die Musik so viel bedeutet hatte.", sagte Cue. Jobs offizieller Autobiographie zufolge spielte Musik eine große Rolle in seinem Leben. So sammelte der umstrittene CEO bereits zu seiner Studentenzeit Konzertmitschnitte von Bob Dylan, seinem Lieblingssänger, und knüpfte so erstmals Kontakt zu Mitbegründer Steve Wozniak.

Mehr zum Thema

  • FBI-Akt: Steve Jobs verdrehte Wahrheit gerne
  • Neil Young: "Habe mit Steve Jobs gearbeitet"
  • Airline nennt Flugzeug nach Steve Jobs
( futurezone ) Erstellt am 13.02.2012