© Screenshot, IBM

Gaming
11/17/2011

Studie: Gamer haben andere Gehirnstrukturen

Eine belgische Universität konnte nach eigenen Angaben erstmals nachweisen, dass es einen Zusammenhang zwischen regelmäßigem Computerspielen und dem Aufbau des Gehirns gibt.

Eine Studie an der belgischen Universität Ghent hat gezeigt, dass regelmäßige Computerspieler andere Gehirnstrukturen als durchschnittliche Menschen aufweisen. Die Untersuchung wurde in Berlin durchgeführt und teilte 154 14-Jährige in zwei Gruppen: Solche, die mehr als neun Stunden pro Woche spielen und solche, die weniger spielen. Im Zuge einer Magnetresonanztomographie (MRT) wurde nachgewiesen, dass der Teil des Gehirns, der für Emotionen und Verhalten zuständig ist, bei regelmäßigen Gamern anders ausgeprägt ist.

Spieler reagieren laut den Forschern außerdem stärker auf Belohnungen, als die anderen Untersuchungsteilnehmer. So wiesen Gamer besonders beim Verlieren höhere Gehirnaktivität auf. Ähnliches wurde bereits in der Vergangenheit bei glücksspielabhängigen Menschen festgestellt. Ob sich die Gehirnstruktur erst im Laufe des regelmäßigen Spielens verändert, oder ob sie bereits im Vorhinein anders ausgeprägt ist und Menschen überhaupt erst zu Spielern macht, ist nicht bekannt.

Die Autoren gaben an, dass dies die erste Studie sei, die einen Zusammenhang zwischen Computerspielen und der Gehirnstruktur nachweisen konnte. Die Ergebnisse sollen unter anderem dabei helfen, die Rolle des Gehirns bei Suchtverhalten besser zu interpretieren.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.