Zur mobilen Ansicht wechseln »

Cyberkriminalität Studie: Großangelegte Hackerangriffe aus dem Iran.

Laut Cylance geht von iranischen Hackern eine große Gefahr aus
Laut Cylance geht von iranischen Hackern eine große Gefahr aus - Foto: dpa/Oliver Berg
In den letzten zwei Jahren seien international führende Unternehmen Opfer von Hackerangriffen aus dem Iran geworden, berichtet das Sicherheitsunternehmen Cylance.

Weltweit führende Energiekonzerne und Fluggesellschaften könnten in den beiden vergangenen Jahren möglicherweise Opfer von Hackerangriffen aus dem Iran geworden sein. 

Betroffen seien auch Luft- und Raumfahrtkonzerne, Flughäfen, Universitäten, Krankenhäuser und Telekomfirmen in den USA, Israel, China, Saudi Arabien, Indien, Deutschland, Frankreich und England, schreibt die US-Firma für Internetsicherheit, Cylance, in einer 87-seitigen Studie. Namen nannte sie nicht. Sollten die iranischen Hacker nicht aufgehalten werden, sei es nur eine Frage der Zeit, bis die Weltsicherheitslage Schaden nähme, warnte die in Kalifornien ansässige Firma.

Es handele sich um haltlose Anschuldigungen, sagte der Sprecher des Irans bei den Vereinten Nationen. Das FBI wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

(reuters) Erstellt am 03.12.2014, 08:49

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?