Digital Life
16.08.2018

Teenager hackt sich in Apples Netzwerk, weil er Fan ist

Ein Schüler aus Australien ist im Verlauf eines Jahres mehrmals in Apple-Server eingedrungen.

Ein 16-jähriger Schüler aus Melbourne in Australien ist wiederholt in Apple-Computersysteme eingedrungen und nun mit einer Strafanzeige konfrontiert, wie es in einem entsprechenden Medienbericht heißt. Aktuell wird ihm der Prozess gemacht. Laut seinem Anwalt sei er in das Firmennetzwerk eingedrungen, weil er so ein Fan von Apple sei. Gegenüber dem Gericht gab er an, dass er davon träume, für den Konzern zu arbeiten.

Der Schüler hat nicht nur 90 Gigabyte an Datenmaterial heruntergeladen, sondern ist auch in Kundenkonten eingedrungen, wie bekannt wurde.

FBI eingeschaltet

Apple bemerkte den Eindringling und verständigte das FBI, das sich anschließend mit den australischen Behörden in Verbindung setzte. Schließlich konnte der 16-Jährige identifiziert werden.

Ermittler führten dann eine Hausdurchsuchung durch, bei der sie belastendes Material gefunden haben. Abgespeichert war es samt Anleitungen in einem Ordner mit dem Namen “hacky hack hack”. Per WhatsApp hat er Bekannten von seinen Erfolgen berichtet.

Geräte beschlagnahmt

Die Durchsuchung fand im vergangenen Jahr statt, wie es heißt. Neben Computern wurden auch Handys des Teenagers beschlagnahmt.

Details darüber, wie der Teenager vorgegangen ist, wurden nicht bekannt gegeben. Laut seinem Anwalt ist er in der internationalen Hacker-Community sehr bekannt, weswegen er durch zu viele Einzelheiten gefährdet sein könnte. Der Staatsanwalt betonte auch, dass Apple „sehr empfindlich“ bezüglich Publicity sei.