Digital Life
16.03.2017

Telefonbetrug mit Prepaid-Karten in Niederösterreich

Bislang unbekannte Betrüger kontaktieren derzeit zahlreiche Pensionisten in Niederösterreich und erschleichen sich über Prepaid-Karten Geld.

Die Arbeiterkammer Niederösterreich und das Landeskriminalamt warnen in einer Aussendung vor einer häufiger auftretenden Betrugsmasche. Dabei werden Menschen von angeblichen Rechtsanwalts- oder Notariatskanzleien aus Deutschland angerufen, die sie zur Begleichung von Schulden auffordern. So seien Zahlungen für einen „ vor Jahren unterzeichneten Vertrag“ offen, die allerdings mit sogenannten Prepaid-Karten aus der Trafik, beispielsweise paysafe- oder cash4web-Karten, beglichen werden können.

Pensionisten im Visier

Die Schulden sollen angeblich mehrere tausende Euro ausmachen. Sie wären aber laut den Fake-Anwälten getilgt, wenn zumindest zehn Prozent der Summe über diese Prepaid-Karten bezahlt würden. Zu den Opfern zählen vor allem Pensionisten, die sowohl am Festnetz-Telefon als auch am Handy angerufen werden. Insbesondere in Niederösterreich soll es zuletzt zu einer Häufung von Fällen gekommen sein.

Sowohl Arbeiterkammer als auch das Landeskriminalamt Niederösterreich warnen davor, auf die Forderungen einzugehen. „Gehen Sie nicht auf die Anrufe ein. Kontaktieren Sie unverzüglich die nächste Polizeidienststelle unter der Telefonnummer 059 133 und erstatten Sie Anzeige“, so Landepolizeidirektor Franz Prucher.