Digital Life
27.08.2017

Tesla-Fahrer kracht in Garage und löst Feuer aus

Ein Fahrer eines Model S verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in eine private Garage. Dabei wurde auch ein Feuer ausgelöst, das auf das Haus übergriff.

Ein Tesla-Fahrer hat am Freitag in der US-Stadt Lake Forest die Kontrolle über sein Elektroauto verloren und ist dabei in eine Garage gekracht. Der Unfall löste ein Feuer aus, der die Garage zerstörte und das angrenzende Haus unbewohnbar machte. Das berichtet die US-Tageszeitung „The Orange County Register“. Den von der Feuerwehr veröffentlichten Bildern und Videos zufolge dürfte es sich um einen Tesla Model S handeln.

Der Besitzer des Hauses befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls in der Garage und konnte nach eigenen Angaben noch rechtzeitig ausweichen. Weder er noch seine Ehefrau erlitten Verletzungen, ihr Haus bleibt aber für zumindest acht Monate unbewohnbar. Der Fahrer, der laut der Feuerwehr zwischen 30 und 40 Jahre alt ist, erlitt „nicht lebensgefährliche Verletzungen“.

Die Ursache für den Unfall ist unklar, es dürfte sich jedoch um eine gefährliche Stelle handeln. Bereits vor einigen Jahren hätten andere Fahrzeuge dieses Gebäude im Zuge eines Unfalls gerammt. Aus diesem Grund wurde auch eine Mauer gebaut, die aber in diesem Fall offenbar verfehlt wurde. Auch was den Brand ausgelöst hat, ist unklar. Die Feuerwehr erklärte jedoch, dass das Fahrzeug brannte - möglicherweise hat sich der Akku in Brand gesetzt.

Sensibler Akku

Dass ein Akku nach einem schweren Unfall zu brennen beginnt, ist nicht ungewöhnlich. Zuletzt sorgte ein Fall für Aufsehen, bei dem ein Model S unerwartet zu brennen begann. Laut Tesla war ein leichter Unfall, bei dem zwei Monate zuvor ein anderes Fahrzeug bei Schritttempo leicht touchiert wurde, für den Defekt des Akkus verantwortlich.