Digital Life
18.12.2013

Touristin stürzt wegen Facebook-Nachricht vom Pier

Eine Taiwanesin ist in Melbourne, Australien, vom Pier ins Wasser marschiert, während sie eine Facebook-Nachricht gelesen hat. Sie musste gerettet werden.

Eine Facebook-Nachricht scheint einer Touristin aus Taiwan wohl wichtiger gewesen zu sein als die Sehenswürdigkeiten rund um den Pier in Melbourne. Sie marschiere jedenfalls beim Lesen gerade aus, um an Ende des Piers ins Wasser zu stürzen. Da die Frau nicht schwimmen konnte, musste sie von der örtlichen Polizei gerettet werden.

"Sie hatte ihr Handy nach wie vor in der Hand, als wir sie aus dem Wasser zogen. Sie entschuldigte sich und sagte, dass sie ihre Facebook-Seite gecheckt habe während sie ins Wasser gefallen sei", so der Polizist Dean Kelly gegenüber BBC. Die örtliche Polizei warnt nun davor, sich in der Nähe von Wasser allzu sehr mit Social Media-Kanälen zu befassen.