Digital Life
11.07.2015

Twitter ließ eigenen Pornofilter entwickeln

Künftig sichten bei Twitter keine Mitarbeiter mehr die hochgeladenen Bilder, sondern ein Algorithmus erkennt Pornobilder automatisch und kennzeichnet diese.

Die Mitarbeiter des Start-ups Madbits, das vergangenes Jahr von Twitter gekauft worden ist, arbeiteten seit der Übernahme an der Entwicklung eines eigenen Pornofilters, wie "Digital Trends" berichtet. Dieser wurde nun offiziell gestartet.

Twitter erkennt nun pornografische und gewalttätige Inhalte dank der künstlichen Intelligenz laut eigenen Angaben mit einer Genauigkeit von 99 Prozent. Die Inhalte werden allerdings von Twitter nicht gelöscht, sondern nur mit einem Warnhinweis versehen. Wer die Inhalte auf Twitter weiter ansehen möchte, hat nach wie vor die Möglichkeit dazu.

Weitere KI-Projekte

Bisher hatte Twitter eigene Mitarbeiter, die für die Sichtung der hochgeladenen Bilder bezahlt wurden. Diese Jobs wurden nun gestrichen. Für das Madbits-Team war der Entwicklung des Pornfilters hingegen nur das erste Projekt, das seit der Übernahme vorgezeigt werden kann.

In der neu geschaffenen Abteilung „Twitter Cortex“ gibt es bereits ein weiteres Projekt in der Pipeline, bei dem Künstliche Intelligenz herangezogen wird, um Tweets besser einordnen zu können.