Regulierung
03/12/2015

Uber beschwert sich in Brüssel über Deutschland

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber hat sich bei der EU-Kommission über die Bundesregierung beschwert.

Das Unternehmen fühlt sich unfair behandelt, wie Uber-Vertreter am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel erklärten. Das Startup kann in Deutschland nach Gerichtsurteilen nur deutlich eingeschränkt operieren. Uber will erreichen, dass die EU-Kommission ein Verfahren wegen Verletzung europäischen Rechts gegen Deutschland eröffnet.

Beim Service UberPop bieten Privatleute mit ihren Autos Fahrdienste an. Taxi-Fahrer und Behörden sehen darin unfairen Wettbewerb. Das Angebot UberBlack vermittelt Chauffeurdienste mit Mietwagen. Zudem tritt Uber mit dem Teildienst UberTaxi als Vermittler für offizielle Taxifahrer auf.