Digital Life
04.02.2016

Überhitztes iPhone kostet Menschenleben

Ein 53-jähriger Brite ist an einer Rauchgasvergiftung gestorben, nachdem sein iPhone beim Laden überhitzte und ein Feuer auslöste.

Ein auf dem Bett platziertes iPhone 5, das über Nacht zum Aufladen an der Steckdose hing, hat im vergangenen August im britischen Reading ein Feuer ausgelöst, das einem 53-Jährgen zum Verhängnis wurde, wie der independent berichtet. Eine Untersuchung der Versicherung hat jetzt ergeben, dass die Batterie des Geräts überhitzte, weil die Luftzirkulation durch die weiche Unterlage unterbrochen war.

Durch den heißen Akku wurde das Bettzeug in Brand gesetzt. Der Brite erlitt schwere Verbrennungen und verstarb an einer Rauchgasvergiftung. Der Mann litt unter einem Hirntumor und war seit einigen Jahren ans Bett gefesselt.