Digital Life
30.03.2017

"Unfairer Wettbewerb": Booking.com aus Türkei verbannt

Die Hotelbuchungsplattform darf nicht mehr in der Türkei tätig sein. Ein Gericht gab der Klage der Vereinigung türkischer Reisebüros statt, die unfairen Wettbewerb beklagten.

Ein Istanbuler Gericht hat die Einstellung aller Aktivitäten des Hotelbuchungsportals Booking.com in der Türkei angeordnet. Das Gericht habe die Entscheidung mit "unfairem Wettbewerb" begründet, teilte die Vereinigung türkischer Reisebüros (TÜRSAB) in einer Erklärung am Mittwoch mit.

Damit sei das Buchungsportal nicht mehr berechtigt, Hotels und Unterkünfte in der Türkei über seine Webseite zu vermitteln, so TÜRSAB. Das Gericht habe Booking.com außerdem aufgrund einer früheren TÜRSAB-Beschwerde zu einer Geldstrafe von rund 2,5 Millionen Türkischer Lira (etwa 636.000 Euro) für seine "dem fairen Wettbewerb widersprechenden" Aktivitäten in der Türkei verurteilt.

Klage seit 2015

TÜRSAB-Generalsekretär Cetin Gürcün unterstrich gegenüber der türkischen Tageszeitung "Hürriyet", dass es mit allen bereits getätigten Buchungen über Booking.com in der Türkei "keine Probleme" gäbe. TÜRSAB hatte 2015 Klage gegen das 1996 in den Niederlanden gegründete Portal Booking.com eingereicht.