Digital Life
03.08.2012

Unscharfe Fotos für mehr Privatsphäre

Ein Browser-Plugin von McAfee, welches die Aufnahmen auf Facebook unkenntlich macht, soll vor neugierigen Blicken schützen. Außerdem ist es nur mehr mit Zustimmung möglich, die Bilder auf die Festplatte zu speichern.

Wenn Sie auf Facebook unscharfe Fotos entdecken, dann ist die Schuld nicht beim Fotografen, sondern bei McAfee zu suchen. Das Intel-Unternehmen bietet ab September ein kostenloses Browser-Plug-In an, welches dem Uploader der Bilder erlaubt, die unveränderte Version an ausgewählte Personen weiterzugeben, die das Tool ebenso installiert haben. All jene, die nicht zu diesem Kreis dazugehören, erkennen nur unscharfe Umrisse.

Die Beta-Version bietet zusätzlich an, dass die Bilder nur von einem ausgewählten Personenkreis auf die Festplatte heruntergeladen werden können. Will man diese Funktion mit einem Screenshot umgehen, dann wird ein schwarzes Vorhängeschloss angezeigt, welches das Foto verdeckt. Gegen Aufnahmen mit Smartphone & Co. ist das Plugin natürlich nicht gefeit.

Ein weiteres Feature des McAfee-Plugins ist es, hochgeladene Fotos mithilfe eines Gesichtserkennungs-Algorithmus zu sichten und auszuschlagen, sollten Sie auf einem der Aufnahmen abgebildet sein. Dies soll es ermöglichen, dass man dem Uploader bereits vor dem Markieren dazu auffordert, das Bild offline zu nehmen. Außerdem werden die Fotos nicht auf den Facebook-Servern, sondern direkt bei Intel gespeichert.

Benutzer von Chrome, Internet Explorer und Firefox haben bereits Ende August Zugriff auf das „Social Protection"-Plugin. Safari-Benutzer müssen sich noch gedulden. Ende des Jahres soll auch eine iOS-, sowie eine Android-App verfügbar sein.

 

Mehr zum Thema