Digital Life
28.04.2014

USA: Betrüger lässt Obdachlose iPhones kaufen

Obdachlose und Personen in Geldnöten haben für eine kleine Gebühr iPhones mit Vertragsbindung gekauft. Diese blieben auf dem Vertrag sitzen, der Betrüger verkauft die iPhones.

Der US-Fernsehsender KUSA hat ein neuartiges Betrugskonzept aufgedeckt, bei dem Obdachlose und Personen in Geldnöten unter falschen Vorgaben iPhones mit Vertragsbindung kaufen mussten. Dabei wurde diesen Personen gesagt, sie erhalten 100 bis 300 US-Dollar, wenn sie ein oder zwei iPhones mit Vertrag im Apple Store kaufen. Sie wurden mit der falschen Aussage gelockt, dass sie den Vertrag drei Tage später kündigen könnten. Der Betrüger nahm dann die iPhones an sich und verkaufte sie entsperrt online weiter.

Apple Store-Mitarbeiter möglicherweise involviert

Die ohnedies finanziell angeschlagenen Personen halsten sich mit dem Vertrag noch mehr Schulden auf. Neben Obdachlosen sprachen die Schöpfer der Methode auch Personen vor Plasmaspende-Stellen an. „Wie soll man sich Gedanken über die Langzeit-Auswirkungen seiner Handlungen machen, wenn die größte Sorge ist, woher die nächste Mahlzeit kommt?“, so Dan Conner von der „Denver Rescue Mission“, einer Hilfsorganisation für Obdachlose. Der Beschuldigte wurde mittlerweile aus dem Apple Store und dem dazugehörigen Einkaufszentrum verbannt.

Unklar ist, ob auch Mitarbeiter des Apple Store in das Vorgehen eingeweiht waren. In den Aufnahmen ist unter anderem zu sehen, wie ein Apple Store-Mitarbeiter einem der Beschuldigten die gekauften iPhones übergibt, ohne den eigentlichen Käufer zu fragen. Zudem wickelte die beschuldigte Person offenbar ihre Geschäfte im Apple Store ab und hielt sich dort für längere Zeit auf. Apple und die betroffenen Mobilfunker wollten sich zu den Vorfällen nicht äußern. Laut Sprint gehe man aber gegen derartige Methoden aktiv vor.