© Maksim Kabakou, fotolia

Digital Life
03/12/2019

Verschlüsselungsdienst: Russland sperrt Protonmail

Russland hat mehrere Server des verschlüsselten E-Mail-Anbieters Protonmail gesperrt.

Russische Internetprovider müssen auf Anordnung der Behörden Server des Mailanbieters Protonmail blockieren, wie Golem berichtet. Der CEO des Unternehmens spricht gegenüber Tech Crunch von einer "subtilen Blockade". Die Online-Version von Protonmail ist zwar noch erreichbar, Mails aus Russland können aber wegen der gesperrten Server nicht mehr empfangen werden. Neben Protonmail hat die Regierung auch einige Tor-Server und Knoten anderer Mailanbieter sperren lassen.

Als Begründung geben die Behörden eine Verbindung der betroffenen Dienste zu einer Bombendrohung an, die im Jänner zur Evakuierung von Schulen und Regierungsgebäuden geführt hat. Eine russische Webseite hat eine angebliche Kopie der Sperranordnung des Inlandsgeheimdienstes FSB veröffentlicht. Demnach umfasst die Blockadeliste insgesamt 26 IP-Adressen. Zwei Protonmail-Server sind auf der Liste erfasst, neben einigen Tor-Knotenpunkten und Servern anderer Dienstleister. Protonmail arbeitet nach eigenen Angaben an einer Möglichkeit, die Funktionalität seines Angebots in Russland wiederherzustellen.