Digital Life
14.08.2018

Warum die NASA mit den NASA-T-Shirts nichts verdient

Obwohl die NASA lange keine großen Erfolge mehr verzeichnen konnte, liegen T-Shirts mit dem Logo voll im Trend.

T-Shirts, Rucksäcke und Pullover mit NASA-Logo scheinen gerade sehr in Mode zu sein. Nahezu jede Modekette verkauft aktuell Kleidungsstücke oder Accessoires mit dem Logo der US-Raumfahrtbehörde. Kluges Marketing, könnte man meinen. Wie viel die NASA damit wohl verdient, könnte man sich fragen. Die Antwort darauf ist einfach: gar nichts.

Will ein Modelabel eines der NASA-Logos - Meatball oder Worm - für ihre Produkte verwenden, muss es keinen aufwändigen Lizensierungsprozess durchlaufen. Ebenso wenig müssen die Modelabels dafür tief in die Tasche greifen. Es genügt, um Erlaubnis zu fragen.

Genehmigung notwendig

Es ist allerdings notwendig einen Designentwurf an die Multimedia-Abteilung der NASA zu senden. Das Team um Bert Ulrich sieht sich die Vorschläge an und entscheidet, was produziert werden darf und was nicht. Auch wenn die NASA-Logos gemeinfrei sind, heißt es noch lange nicht, dass damit alles gemacht werden darf, wie Ulrich in einem Racked-Artikel erklärt.

Verwendet ein Modelabel das Logo unerlaubterweise, wird es von Ulrich kontaktiert, mit dem Hinweis die Logo-Verwendung genehmigen zu lassen. Weigert sich das Modehaus, wird die NASA-Rechtsabteilung aktiv, was aber nur selten vorkommt, so Ulrich.

Die offiziellen Richtlinien der NASA untersagen es, dass ihr Logo auf Alkohol- oder Tabak-Produkten verwendet wird. Auch bei "wirklich unpassenden" Produkten, etwa zu knappe Unterwäsche, könnte die NASA die Nutzung des Logos untersagen.

Warum der Hype?

Die NASA hat schon seit Jahren keine größeren Erfolge mehr verzeichnen können. Das Space-Shuttle ist seit 2011 in Pension und bei den bemannten Missionen zur ISS ist die NASA auf russische Hilfe angewiesen.

Warum ist also das Logo gerade jetzt so in Mode? Wirklich erklären kann sich Ulrich den Hype rund um das Meatball-Logo nicht, glaubt aber, dass es unter anderem mit den populären Hollywood-Filmen Interstellar, Gravity, Hidden Figures und The Martian zusammenhängt. Auch der allgemeine Trend zum Retro-Design spiele keine unwesentliche Rolle.

Darüber hinaus vermutet er einen viralen Effekt, der von den sozialen Netzwerken verstärkt werde. Früher erhielt seine Abteilung etwa drei oder vier Anfragen im Monat. Mittlerweile gibt es nahezu täglich eine Anfrage, ein NASA-Logo zu verwenden.

Erste Anfrage in den 1980ern

Obwohl Fotos und Logos der NASA immer schon gemeinfrei waren, dauerte es bis 1984, bis das erste Mal ein Designer ein NASA-Werk verwenden wollte. Stephen Sprouse bedruckte damals Kleidungsstücke mit Fotos, die von der NASA stammten und schrieb die Namen der Planeten rückwärts auf die Textilien.