Digital Life
13.01.2014

Wiener Büchereien verliehen 500.000 E-Books

Seit Ende 2010 haben die Wiener Büchereien eine halbe Million E-Books verliehen. 30.000 Exemplare sind im Angebot. Android-Apps gibt es noch nicht, aber bald.

Download statt Abholung: Die Wiener Büchereien haben bereits 500.000 E-Books verliehen, wie das Büro des zuständigen Stadtrats Christian Oxonitsch (SPÖ) der APA mitteilte. Das Angebot besteht seit Ende 2010, inzwischen können 30.000 E-Medien ausgeborgt werden.

Der bisherige Tagesrekord wurde am 25. Dezember 2013 verzeichnet, als mit 1.150 Exemplaren so viele elektronische Bücher ausgeborgt wurden wie noch nie. Auch an den folgenden Tagen registrierten die Büchereien Wien jeweils mehr als 1.000 Downloads, Ende des Jahres erfolgte schließlich die 500.000ste digitale Entlehnung.

Spitzenreiter waren 2013 drei Romane: "Ewig dein" von Daniel Glattauer, "Das Washington-Dekret" von Jussi Adler-Olsen und "Inferno" von Dan Brown. Noch im ersten Jahr war das am häufigsten ausgeliehene E-Book in die Kategorie Ratgeber gefallen. Es handelte sich um das Werk "Küche, Keller, Kleiderschrank entspannt im Griff".

600 E-Books mehr pro Monat

30.000 elektronische Bücher, Hörbücher und Zeitungen umfasst der Bestand in den Wiener Büchereien derzeit. Pro Monat kommen mehr als 600 neue hinzu, wie betont wurde. Digitale Hörbücher können seit kurzem auch per Streaming auf iPhone und iPad genutzt werden. Apps für Android-Geräte sollen bald folgen.

Überziehungsgebühren können bei den digitalen Dateien übrigens keine mehr anfallen. Ist die Ausleihfrist abgelaufen, lässt sich das Buch nicht mehr öffnen.