SCHWENK

Wikileaks-Gründer nimmt China ins Visier

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat China als den wirklichen Feind seiner auf Enthüllungen spezialisierten Internetplattform bezeichnet. "China hat eine aggressive und moderne Abwehrtechnik, die sich zwischen jeden Leser in China und jede Information außerhalb Chinas stellt", sagte Assange in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der britischen Zeitschrift "New Statesman". WikiLeaks führe einen ständigen Kampf, um seinen chinesischen Lesern Zugriff zu den Informationen zu ermöglichen.

Der WikiLeaks-Gründer sagte dem "New Statesman" weiter, er habe noch Botschaftsdepeschen über den australischen Pressezaren Rupert Murdoch und dessen Konzern News Corp in der Hinterhand. Assange hatte am Dienstag angekündigt, die Veröffentlichung von Dokumenten über eine US-Bank zu beschleunigen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass es sich dabei um die Bank of America handelt.

Mehr zum Thema:

Österreicher mehrheitlich für Wikileaks

(apa)

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!