Whistleblower
11/05/2010

Wikileaks-Gründer will in die Schweiz

Julian Assange will Wikileaks aus der Schweiz aus betreiben

Der Gründer Enthüllungswebseite WikiLeaks, Julian Assange, erwägt politisches Asyl in der Schweiz zu beantragen. Auch überlege er, den Sitz seiner Website in die neutrale Schweiz zu verlegen, um diese von dort aus in Sicherheit betreiben zu können, sagte Assange am Donnerstag in einem Interview des Schweizer Fernsehsenders TSR.

Schweden hatte dem in Australien geborenen Assange im vergangenen Monat eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis versagt. Dort wollte er sich niederlassen, um von den sehr strikten Gesetzen zum Schutz von Journalisten zu profitieren. WikiLeaks hatte vor allem wegen der Veröffentlichung geheimer US-Unterlagen zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan scharfe Kritik der Vereinigten Staaten auf sich gezogen.

Mehr zum Thema:
WikiLeaks-Gründer kritisiert USA
US-Regierung rechnet mit weiteren Veröffentlichungen durch WikiLeaks
WikiLeaks-Gründer Assange fürchtet um seine Sicherheit
WikiLeaks veröffentlicht 400.000 Dokumente
WikiLeaks-Gründer darf nicht nach Schweden ziehen
- Pentagon: WikiLeaks hat kein Blut an den Händen
WikiLeaks Spendenkonten geschlossen
WikiLeaks und sein "Verräter"
Island: Zwischen WikiLeaks und EU-Beitritt

(Reuters)


Link:
WikiLeaks