Digital Life
09.08.2013

Xerox-Scanner verdrehen Zahlen

Ein deutscher Informatiker hat entdeckt, dass einige Xerox-Scanner Zahlenwerte auf Kopien vertauschen. Der Fehler wurde zunächst auf einem Bauplan entdeckt, auf dem die Größenangaben vertauscht wurden. Die vertauschten Zahlen seien oftmals dermaßen subtil, dass der Fehler nur schwer auffällt.

Der deutsche Informatiker David Kriesel hat entdeckt, dass einige Scan-Kopierer des US-Herstellers Xerox offenbar Zahlen vertauschen. Der Fehler ist erstmals einem Unternehmen aufgefallen, das einen Grundriss eines Gebäudes gescannt hatte. Dabei wurden recht offensichtlich die Quadratmeter-Zahlen vertauscht, denn plötzlich waren die Zahlen für drei unterschiedlich große Räume gleich.

Kann Menschenleben gefährden
Auch bei anderen Beispielen ließ sich der Fehler reproduzieren. So wurden in einem Kostenregister Zahlen einfach durch scheinbar beliebige andere Zahlen ersetzt. Kriesel wies in seinem Blogeintrag auch auf die nicht unwesentlichen Gefahren dieses Fehlers hin, der offenbar vorwiegend bei Business-Geräten auftritt. So könnte beispielsweise ein Arzt falsche Dosierungsangaben kopieren und so ein Menschenleben gefährden.

Bildausschnitte vertauscht
Ursache des Fehlers dürfte ein rigoroses Kompressionsverfahren sein. Wie von Kriesel angemerkt wurde, kommt das JBIG2-Verfahren auf den Geräten zum Einsatz, das ein Wörterbuch aus verschiedenen Bildausschnitten erzeugt und diese bei Bedarf wiederverwendet. Diese könnten dadurch auch falsch platziert werden. Beim Scannen mit Texterkennung (OCR) oder im Tiff-Format tritt der Fehler nicht auf.

Der Fehler konnte bislang auf dem Xerox Workcentre 7535 und 7556 nachgewiesen werden, laut Kriesel könnten allerdings auch andere Produktlinien betroffen sein, wie zum Beispiel die Colorcube-Reihe.

Xerox entschuldigte sich für den Fehler und empfiehlt betroffenen Kunden die Scanning-Funktion auf die Default-Einstellung zurückzusetzen. Das Unternehmen kündigte auch einen Software-Patch an, der in den nächsten Wochen ausgeliefert werden soll.

Mehr zum Thema

  • Xerox: Mit Forschung gegen die Papierflaute