Zur mobilen Ansicht wechseln »

Online-Spiel ORF startet Medienprojekt "Die Weltherrschaft".

Der ORF startet mit Partnern das Medienprojekt "Die Weltherrschaft"
Der ORF startet mit Partnern das Medienprojekt "Die Weltherrschaft" - Foto: dieweltherrschaft.net
Das Online-Spiel "Die Weltherrschaft" soll die Mechanismen von Verschwörungs-Theorien transparent machen. Der ORF ist gemeinsam mit Arte, SRF und BR Koproduzent.

Katzen streben die Weltherrschaft an - und sie arbeiten bereits daran, den dritten Weltkrieg herbeizuführen. Das ist natürlich Unsinn, unsinnige Verschwörungstheorien gibt es aber massenhaft im Netz. Das transmediale Projekt "Die Weltherrschaft" von ORF, ARTE, SRF und BR zeigt nun auf spielerisch-satirische Weise, wie solche Theorien funktionieren und entstehen.

Baukastenprinzip

Ab Montag kann man sich unter dieweltherrschaft.net seine eigene Verschwörung basteln. Das Spiel ist als Online-Baukasten konzipiert: Zuerst gilt es, zu entscheiden, wer die Welt unterwerfen will. Katzen, Clowns, Zahnärzte oder doch Schlagerstars? Dann muss ein Ziel definiert werden. Streben die Verschwörer die Reduktion der Weltbevölkerung an, ihre persönliche Bereicherung, die Abschaffung der Demokratie oder den dritten Weltkrieg? In Schritt drei muss man sich für eine Methode entscheiden. Zur Auswahl stehen die Manipulation der Medien, biologische/technische Mittel sowie die Unterwanderung von Machtstrukturen.

Düstere Videos

Und schließlich funktioniert keine echte Verschwörungstheorie ohne angeblichen Beweis. Allerdings handelt es sich dabei kaum um wissenschaftlich belegte Befunde. Eine geheime Studie, offizielles Schweigen, historische Beispiele oder eliminierte Zeugen können daher ausgewählt werden.

Seine fertige Verschwörung bekommt der User in einem düsteren Filmchen präsentiert. Denn das Projekt kombiniert 192 satirische Verschwörungsvideos, was insgesamt fast 400 Minuten Content ermöglicht. Der Content wird gestreamt und kann auch auf sozialen Medien geteilt werden. Im September hat dann der zweite Teil des Projekts Premiere, ein Dokumentarfilm zum Thema.

Gesellschaftliches Phänomen

Das von Junge Römer GmbH und Metafilm umgesetzt Projekt wird u.a. vom Fernsehfonds Austria, dem Filmfonds Wien sowie dem Zukunftsfonds gefördert. Martin Traxl, Kulturchef des ORF, ging es darum, ein "kulturelles und gesellschaftliches Phänomen" aufzuarbeiten, aber "nicht bierernst", wie er bei der Präsentation vor Journalisten sagte. "Wieso haben die Rattenfänger wieder Hochsaison?", sei die entscheidende Frage. Die Menschen "glauben viel und hinterfragen wenig" - mit "Die Weltherrschaft" wollen die Partnersender einen neuen Zugang zur Reflexion bieten.

(apa) Erstellt am 18.06.2017, 17:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?