Zur mobilen Ansicht wechseln »

update Pokemon Go: Niantic gibt legendäre Pokemon frei.

Foto: Niantic/Pokémon Company
Pokemon Go bekommt mit dem "Anniversary Update" endlich legendäre Pokémon. Diese werden aber nur freigeschaltet, wenn sie zuvor auf einem Fan-Event besiegt wurden.

Ab dem 22. Juli könnte es erstmals möglich sein, legendäre Pokémon in Pokémon Go zu fangen. Darauf deutet ein am Donnerstag veröffentlichtes Video von Entwickler Niantic hin. Darin sind mehrere legendäre Pokémon, unter anderem Arktos, Zapdos und Lavados, bei einem sogenannten Raid-Event zu sehen. Die lange erwarteten elf Pokémon sollen im Zuge des Pokémon Go Fests freigegeben werden. Dieses findet am Samstag in Chicago statt.

Auf dem Fest soll es mehrere Events geben, an denen man auch aus der Ferne teilnehmen kann. Diese schalten besondere Boni frei und vergrößern die Chance darauf, dass sich ein erstes legendäres Pokémon am Samstag in Chicago zeigt. Gelingt es den Teilnehmern, das legendäre Pokémon im Zuge eines Raid-Kampfes zu besiegen, wird es künftig in Arenen in aller Welt erscheinen. 

Gemeinsame Kämpfe

Bei den Raid-Kämpfen handelt es sich um ein kürzlich eingeführtes Feature. Dabei erscheint ein Pokemon-Ei mitsamt Countdown in einer Arena. Nach Ablauf der Zeit schlüpft das Ei und das seltene Pokémon kommt zum Vorschein. Dieses kann von bis zu 20 Spielern gleichzeitig bekämpft werden, wobei ein Kampf maximal fünf Minuten dauern darf. Besiegt man das legendäre Pokémon, bekommt man die Chance, es zu fangen.

Hype ist vorbei

Bei dem Release des Spiels löste Pokemon Go einen Hype aus. 750 Millionen Nutzer haben das Spiel seitdem heruntergeladen, so The Verge. Inzwischen sind die Spielerzahlen stark gesunken, dennoch spielen es immer noch rund 65 Millionen Nutzer monatlich. Das Spiel basiert auf einem Freemium-Modell. Das heißt, dass es zwar kostenlos heruntergeladen werden darf, allerdings gewisse In-Game-Items im Spiel für Echtgeld erworben werden können. Beispielweise erhält man lediglich einen einen Raidpass pro Tag kostenlos, für weitere muss bezahlt werden.

(futurezone) Erstellt am 21.07.2017, 15:54

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?