Games 09.07.2016

Pokemon-Go-Spieler wurde angeblich angeschossen

© Bild: Pokemon Company/Screenshot

Bereits kurz nachdem Pokémon Go für Android und iOS veröffentlicht wurde, sorgte es nicht nur mit Server-Ausfällen für Wirbel.

Seit 6. Juli ist Pokémon Go verfügbar, zuerst kam es in Australien, Neuseeland und Japan in die App Stores. Kürzlich haben Nintendo und Entwickler Niantic auch den US-Release freigegeben. In manchen Ländern ist Pokémon Go noch nicht verfügbar, trotzdem suchen Teilnehmer bereits nach Umwegen, um an Pokémon Go zu kommen.

Auf verschiedenen Social Media-Kanälen sorgte das Spiel schon für rege Aufmerksamkeit. Vor allem auf Facebook und Twitter posten User bereits, wie sich ihre reale Welt in eine Spielwiese verwandelt. Teilweise verirrten sich User schon in Polizeistationen. Der YouTuber Lanceypooh wurde laut eigenen Angaben sogar angeschossen, als er versucht hat ein Pokémon auf dem privaten Grundstück eines Mannes zu fangen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte es sich dabei aber um einen Fake handeln.

Probleme

Nicht nur über ihr bisheriges Spielerlebnis posten User im Netz, sondern auch über Verbindungsprobleme, die es noch immer gibt. Aufgrund zahlreicher Serverschwierigkeiten ist der Log-in teilweise überhaupt nicht möglich gewesen. Auf den großen Ansturm war Nintendo offenbar nicht vorbereitet. Vermehrte Berichte über Ausfälle gibt es insbesondere immer in den Abendstunden.

Wie sehr Pokémon Go das Leben mancher User jetzt schon beeinflusst sieht man schon vermehrt auf Twitter. Wir haben für euch einige amüsante Tweets herausgesucht.

Die futurezone wird zur Pokézone: Alle News, Infos und Tipps zu Pokémon Go findet ihr hier

( futurezone ) Erstellt am 09.07.2016