Games
03.02.2015

Vortrag: Vom Hobby-Spieleentwickler zum Global Player

Die Titel des deutschen Browserspiele-Herstellers InnoGames zählen mehr als 150 Millionen Spieler. Am Donnerstag gibt das Unternehmen in Wien Einblicke und Tipps für Gründer.

Spieleentwicklung ist heutzutage mehr als nur ein Hobby, mit Talent und einer guten Idee haben auch Ein-Personen-Teams Chancen auf einen Welterfolg. Ein Spiel ist dank Kickstarter schnell finanziert, mit der Hilfe von Steam lässt sich der Titel dann auch ohne Publisher auf den Markt bringen. Doch ein internationaler Erfolg in der Größenordnung von Minecraft ist auf den ersten Blick ähnlich realistisch wie ein Lotto-Sechser.

150 Millionen Nutzer

Dennis Heinert, Head of Public Relations beim Hamburger InnoGames, zeigt am Donnerstag im Rahmen der von der WKW geförderten Vortragsreihe Subotron pro Games, wie ein nachhaltiges Spiele-Unternehmen aufgebaut werden kann. InnoGames ist einer der größten Browserspiele-Hersteller Deutschlands. Das mehr als 350 Mitarbeiter zählende Unternehmen feierte seinen Durchbruch mit dem 2003 veröffentlichten "Die Stämme". Das Strategiespiel für den Browser zählt hat mehr als 1,2 Millionen registrierte Nutzer, auch die Titel "Grepolis" und "Forge of Empires" waren große Erfolge. Die Titel von InnoGames zählen über 150 Millionen registrierte Nutzer weltweit.

Am Donnerstag

Anhand dieser Erfahrungen beleuchtet Heinert, wie man ein konstantes Wachstum erreicht und dabei profitabel bleibt. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 5. Februar, um 19 Uhr im Raum D (quartier 21) des Wiener Museumsquartiers statt. Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung wird von Robert Glashüttner moderiert.