Games
11.08.2015

WKO lädt österreichische Spieleentwickler nach Asien ein

Österreichische Videospiel-Entwickler können sich im November in Japan und Südkorea Investoren, Publishern und Gamern präsentieren. Die Anmeldung für die WKO-Reise läuft noch.

Die Wirtschaftskammer Österreich bietet auch im Herbst Spieleentwicklern die Möglichkeit, sich einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren und neue Kontakte zu knüpfen. Nach der Gamescom, auf der insgesamt acht österreichische Unternehmen, unter anderem

Sproing
und
die Neueinsteiger Bloodirony Games
, am Stand der WKO vertreten waren, geht es nunRichtung Osten. Im November wird es Reisen in die beiden Videospiel-Hochburgen Japan (8. bis 11. November) und Südkorea (11. bis 14. November) geben.

Seminare, Netzwerke und G-Star

Die Reise nach Japan sieht ein dicht gepacktes Programm vor. Neben Treffen mit dem österreichischen Wirtschaftsdelegierten in Tokio stehen Termine bei Nintendo, dem VR-Hersteller FOVE, Konami, Softbank und Line an. Bei zahlreichen Terminen soll es Gelegenheiten zum Netzwerken mit japanischen Publishern und Investoren geben.

Wer möchte, kann im Anschluss direkt mit zur G-Star nach Busan reisen. Diese südkoreanische Messe ist mit weit über 240.000 Besuchern eine der größten Videospiel-Messen der Welt und vor allem für den asiatischen Markt ein Highlight. Die WKO-Gäste können sich und ihr Unternehmen dort am eigenen Stand präsentieren, zudem sind Seminare und Networking-Termine vorgesehen.

Anmeldung bis Ende August

Für die Teilnahme an der Reise fällt eine Gebühr von 200 Euro (exklusive Mehrwertsteuer, für Japan) beziehungsweise 450 Euro (Korea) an. Die Kosten für Hotel und Flug müssen selbst übernommen werden, die WKO kann jedoch bei der Vorbereitung helfen. Die detaillierten Programme und Anmeldebedingungen finden sich auf der offiziellen Webseite. Die Anmeldefrist für die Reise nach Japan läuft am 31. August ab, für Südkorea werden noch bis 28. August Anmeldungen akzeptiert.