© Bitcoin

Netzpolitik
09/05/2012

250.000 Dollar: Diebstahl bei Bitcoin-Händler

Die Plattform BitFloor wurde um mehr als 24.000 Bitcoins erleichtert, das entspricht knapp 250.000 Dollar. Der Handel soll nach Behebung der Sicherheitslücken allerdings fortgesetzt werden, die Betroffenen Entschädigungen erhalten.

Die Plattform BitFloor, auf der Dollar und Euro in die digitale Währung Bitcoin getauscht werden können, wurde Opfer eines Hackerangriffs. Laut Roman Shtylman, dem Gründer von BitFloor, erbeutete ein bislang unbekannter Hacker mehr als 24.000 Bitcoins, das entspricht einem Wert von knapp 249.600 US-Dollar, ausgehend vom aktuellen Wechselkurs.

Schadenersatz angekündigt
Die gestohlenen Daten stammen aus einem unverschlüsselten Backup der Bitcoin-"Wallets", in denen die Währung gespeichert wird. Laut Shtylman wurde beim Angriff "die überwältigende Mehrheit" der von BitFloor verwalteten Bitcoins gestohlen, weswegen er sich auch dazu entschied, die Plattform vorübergehend offline zu nehmen. Dank der der Logs wüsste er aber, welcher Nutzer wie viele Bitcoins zuletzt hatte und er plant eine Rückerstattung der Schäden sowie den weiteren Betrieb der Plattform nach Behebung der Sicherheitslücken.

Viele Diebstähle
Die alternative Währung steht seit ihrer Blütezeit Anfang 2011 laufend unter Attacken, sei es durch Hacker oder Regierungen, die nur schwer Einfluss auf Bitcoin ausüben können. So seien laut CNET allein seit Juni 2011 mehr als 10 Diebstähle bekannt, in denen insgesamt mehr als 290.000 Bitcoins entwendet wurden.

Mehr zum Thema

  • Studie: Drogenhandel über Bitcoins boomt
  • Digitale Währung: 25.000 Bitcoins gestohlen
  • Kritik an digitaler Währung "Bitcoin"