Netzpolitik
13.01.2013

Anonymous: Kreditkarten von Ministern im Netz

Anonymous Austria will an die Kreditkartennnummern einiger Minister gekommen sein und hat diese am Sonntag mit hämischen Kommentaren in einem Pastebin-Dokument im Internet veröffentlicht. Die im Dokument angezeigten Kreditkartennummern inklusive Sicherheitscodes waren den vier Ministern Fekter, Darabos, Spindelegger und Berlakovich zugeschrieben.

Übertitelt war das Dokument mit: "Hallo Österreich! In den letzten Monaten war es zwar etwas still um uns, aber wir waren trotzdem fleißig. Zum Beispiel haben wir diese schöne Datenbank angelegt. Falls ihr also für eure nächste Shoppingtour im Internet noch eine Kreditkarte braucht".

Auswahl
Bei den angezeigten Kreditkarten soll es sich nur um einen kleinen Auszug handeln. Es sei erstaunlich, wie oft die dienstliche E-Mail-Adresse für private Zwecke genutzt werde. Weiters machen sich Anonymous über die unsichere Passwort-Wahl von Minister Darabos lustig und raten allen Betroffenen, ihre Kreditkarten sperren zu lassen.

Ob es sich bei den veröffentlichten Informationen tatsächlich um die echten Kreditkartendaten der Minister handelt oder einfach nur um eine Aktion, um sich bei der Öffentlichkeit und Politik in Erinnerung zu rufen, ist derzeit unklar. Gegenüber dem Webstandard wurde die Echtheit der Kreditkartennummern von Minister Spindelegger und Minister Darabos am Sonntagnachmittag bestritten. Wie in der Vergangenheit wurde die Aktion über den Twitter-Account von AnonAustria beworben.

Mehr zum Thema

  • Anonymous: Das Dilemma der Maske
  • "Anonymous-Angriffe waren technisch langweilig"