Netzpolitik 29.09.2017

Behördenanfragen bei Apple nehmen stark zu

Bei Apple nahmen im letzten Jahr die Behördenanfragen stark zu. © Bild: REUTERS/BECK DIEFENBACH

Apple hat mehr als dreimal so viele nationale sicherheitsrelevante Anfragen von der US-Regierung in der ersten Hälfte dieses Jahres erhalten als im Vorjahr.

Apple sagte, dass es in der ersten Hälfte 2017 zwischen 13.250 und 13.499 sicherheitsrelevante Behördenanfragen erhalten hat, die zwischen 9.000 bis 9.249 Benutzer betreffen. Im ersten Halbjahr 2016 waren es weit weniger: 2.750 und 2.999 Anfragen, die rund 2.000 und 2.249 Nutzern betroffen hatten.

Apple veröffentlicht diese Zahlen freiwillig wie einige andere Tech-Firmen auch. Google und Microsoft haben noch keine Zahlen aus 2017 zu berichten. Trotz Apples riesiger User Base - mehr als 1,2 Milliarden verkauften iPhones - ist die Zahl der Anfragen im Vergleich zu Firmen wie Google oder Microsoft laut Reuters sehr gering.

Andrew Crocker, ein Anwalt der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF), sagte, dass die Anzahl der Regierungsanfragen an Technologieunternehmen seit 2014 generell stark zugenommen habe.

( Agenturen , futurezone ) Erstellt am 29.09.2017