Tarifvergleich
12/07/2010

Bei Smartphones lohnt sich Vertragsabschluss

Im nächsten Teil des FUTUREZONE-Tarife-Checks nehmen wir die Smartphone-Angebote der Mobilfunker auf den Prüfstand. Wer jetzt ein Highend-Smartphone erwerben will und nicht bereits gebunden ist, kann sich guten Gewissens auf einen neuen Mobilfunkvertrag einlassen.

von Martin Stepanek

Zu beachten gilt allerdings wie schon beim iPhone 4 und Galaxy Tablet : Hände weg von vermeintlichen Gratisangeboten und überdimensionierten Verträgen. Der Anschaffungspreis der Geräte sinkt bei teureren Verträgen zwar um durchschnittlich Hundert Euro. Auf 24 Monate gerechnet zahlt man aber zumeist das Doppelte in Form von höheren Monatsgebühren wieder zurück.

Drei Gigabyte Datenverbrauch unrealistisch
Natürlich muss jeder selbst entscheiden, wie viele Tausend Freiminuten und SMS man pro Monat wirklich verbrauchen kann. Die Nutzung von zwei oder drei Gigabyte Daten pro Monat direkt über das Smartphone erscheint aber unrealistisch, es sei denn man möchte das Gerät zu einem mobilen Modem ("Tethering") umfunktionieren.

Für den FUTUREZONE-Tarife-Check haben wir den günstigsten Tarif aller Anbieter herausgesucht, mit dem sich ein Smartphone sorgenfrei nutzen kann. Mindestanforderungen waren 1000 Freiminuten in alle Netze, 100 inkludierte SMS und zumindest 500 Megabyte an Daten. Zusätzliche Gratisminuten innerhalb des eigenen Netzes werden nicht berücksichtigt. Die Angebote reichen von 12,80 Euro monatlich bei den Discountern bob und yesss bis zu 29 Euro bei A1. Die Monatsgebühren sind jedoch nur die halbe Wahrheit.

Discounter: Billig, aber geringe Geräteauswahl=
Um 12,80 Euro im Monat bekommt man bei bob und yesss zwar ausreichende 1000 Sprachminuten, 1000 SMS und ein Gigabyte an Daten. Highend-Smartphones stehen aber nicht zur Auswahl. Bei einer maximalen Ersparnis von 384 Euro innerhalb 24 Monate (etwa gegenüber dem vergleichbaren 29-Euro-Tarif "A1 Smart Inclusive 1000") gestaltet sich der finanzielle Spielraum für eine Neuanschaffung eher gering. Für Freiheitsliebende, die sich nicht binden wollen oder mit einem abgespeckten Gerät in die Smartphone-Welt einsteigen wollen, sind die Discounter aber durchaus eine gute Alternative.

Telering: Ohne Zusatzpaket gefährlich
Bei Telering ist man mit dem neuen Weihnachtstarif "Basta" um neun Euro noch rechtzeitig in die Tarifschlacht eingestiegen. Für einen echten Smartphonetarif sind die 99 Megabyte Datenpaket zu gering bemessen, zumal Telering schwindelerregende 1,60 Euro pro weiterem Megabyte verrechnet (100 MB - 160 Euro). Für eine sichere Smartphone-Nutzung müssen also zumindest 500 Megabyte (Voll.Net) um fünf Euro dazugebucht werden. Die monatlichen Kosten für weniger SMS und Minuten als bei anderen Anbietern belaufen sich folglich auf 14 Euro. Das Smartphone-Angebot ist dünn gesät.

Drei: Monatlich günstiger - Geräte teurer
Mit seinem 20-Euro-Tarif "3 Superphone 2000" führt Drei preislich das Feld der restlichen Provider an. Neben jeweils 1000 Freiminuten und SMS in alle Netze können Kunden im eigenen Netz noch einmal dieselbe Menge verbrauchen. Die inkludierte Daten-Flatrate ist großzügig. Telefoniert man im Drei-Netz in Großbritannien, Italien, Irland, Schweden, Dänemark und Australien fallen keine Roaming-Gebühren an. Auch das inkludierte Datenvolumen, SMS und Freiminuten können in diesen Ländern genutzt werden. Ein Vergleich mit dem etwas teureren A1-Vertrag zeigt aber, dass Drei einen Teil des Ersparten über die Gerätepreise zurückholt. Das HTC Desire etwa gibts bei vergleichbarem A1-Vertrag gratis, bei Drei fallen 149 Euro an.

T-Mobile: Umfangreiche Geräteauswahl
Mit 25 Euro für den Tarif "HIT 1500" platziert sich T-Mobile preislich im Mittelfeld der Smartphone-Angebote. Die 1500 Freiminuten in alle Netze zusätzlich zu weiteren 1000 Minuten ins T-Mobile-Netz sind großzügig bemessen. 1000 SMS und ein Gigabyte inkludierte Daten für die Smartphone-Nutzung mehr als ausreichend. Im Vergleich zum A1-Tarif kann man sich monatlich ebenfalls ein paar Euro sparen. Die Gerätepreise liegen aber durchwegs über denen des Marktführers und teilweise des Mitbewerbs. Positiv fällt die umfangreiche Auswahl an neuesten Android-, Windows-Phone-7-, Nokia- und Sony-Ericsson-Smartphones aus.

Orange: Geräte günstig - Datenpaket erforderlich
Galt Orange in vergangenen Jahren bei inkludierten Datenmengen spendabel, findet sich abgesehen vom teuren iPhone-Tarif aktuell kein Tarif mehr im Angebot, der ohne Zusatzpakete Smartphone-tauglich ist. Zu "Team 2100" um 19 Euro muss folglich ein 1-GB-Datenpaket um sieben Euro dazugebucht werden. Ansonsten läuft man Gefahr, nach den inkludierten 50 Megabyte mit 0,25 Euro pro weiterem MB kräftig draufzuzahlen (100 MB -25 Euro). Das Smartphone-Angebot ist gut und auch preislich im Vergleich zu den Mitbewerbern durchwegs attraktiv. Im Zweifelsfall lohnt sich, das gewünschte Gerät bei den verschiedenen Anbietern zu vergleichen.

A1: Monatlich teurer - Geräte billiger
Marktführer A1 positioniert sich mit seinem Smartphone-Tarif "Smart Inclusive 1000" um 29 Euro preislich in Schlagdistanz zu T-Mobile und Orange. Mit der aggressiven Tarifpolitik von Drei kann A1 nicht ganz mithalten, Entschädigung bieten aber, wie bereits erwähnt, günstigere Gerätepreise und vor allem eine große Auswahl an den neuesten Highend-Smartphones. So ist A1 aktuell etwa der einzige Anbieter des HTC Desire HD sowie des Windows-7-Flaggschiffs HD7. Auch das iPhone 4 ist über A1 innerhalb dieser Tarifklasse am günstigsten zu erwerben.

Fazit
Wer noch rechtzeitig zu Weihnachten mit einem Highend-Gerät in die Smartphone-Welt einsteigen will, ist bei allen vier größeren Betreibern gut aufgehoben. Mit Telering und bob lassen sich monatlich ein paar Euro sparen, sofern man sich mit einem abgespeckten Gerät zufrieden gibt. Wer auf der Suche nach einem Highend-Smartphone ist, muss die Sache bei den Discountern allerdings selbst in die Hand nehmen. Der finanzielle Spielraum, um ein entsperrtes Gerät zum Vollpreis im Handel zu erwerben, ist nicht allzu groß.

Mehr zum Thema:

Gratis-iPhone kostet bis zu 1440 Euro
Tablet-Tarife: Vorsicht bei Lock-Angeboten
Datentarife: Richtige Netzwahl entscheidend

(Martin Stepanek)


Erfahrungswerte
Laut T-Mobile und Orange verbraucht ein iPhone-User durchschnittlich 250 Megabyte an Daten im Monat. Die monatliche SMS-Nutzung liegt laut einer A1-Studie bei 70 bis 80 SMS pro Monat. Beim Telefonieverhalten weist der aktuelle Marktbericht RTR Telekom Monitor einen monatlichen Durchschnittswert von 153 Sprachminuten pro aktivierter SIM-Karte aus.

bob und yesss
8,80 Euro monatlich
1000 Freiminuten
1000 SMS
1 GB Daten
Geringe Smartphone-Auswahl

Telering
Basta + 500 MB Voll.Net
14 Euro monatlich
1008 Freiminuten
99 SMS
599 MB Daten
Geringe Smartphone-Auswahl

Drei
3 Superphone 2000
20 Euro monatlich
1000 Freiminuten
1000 SMS
Flatrate Daten

Gerätepreise (Auswahl)
iPhone 4 (16GB) - 349 Euro
Samsung Galaxy S - 149 Euro
HTC Desire - 149 Euro
Sony Xperia X10- 129 Euro


T-Mobile
HIT 1500
25 Euro monatlich
1500 Freiminuten
1000 SMS
1 GB Daten

Gerätepreise (Auswahl)
iPhone 4 (16GB) - 339 Euro
Samsung Galaxy S - 199 Euro
HTC Desire - 99 Euro
HTC Mozart - 269 Euro
Nokia N8 - 239 Euro


Orange
Team 2100 + 1 GB Datenpaket
26 Euro monatlich
2100 Freiminuten
1000 SMS
1,05 GB Daten

Gerätepreise (Auswahl)
iPhone 4 (16GB) - 399 Euro
Samsung Galaxy S - 99 Euro
HTC Desire - 79 Euro
HTC Mozart - 99 Euro
Sony Xperia X10 - 49 Euro


A1
Smart Inclusive 1000
29 Euro monatlich
1000 Freiminuten
1000 SMS
1 GB Daten

Gerätepreise (Auswahl)
iPhone 4 (16GB) - 299 Euro
Samsung Galaxy S - 99 Euro
HTC Desire - 0 Euro
Sony Xperia X10 - 99 Euro
HTC HD7 - 249 Euro