Kontrolle
06/09/2012

China: Registrierungspflicht auch für Blogger

Nutzer von Blogs und Onlineforen müssen klar identifizierbar sein

Die chinesische Regierung hat neue Richtlinien für die Nutzung von Blogs, Mikroblogs und Onlineforen verordnet. Demnach können sich zwar die User ihren Nutzernamen aussuchen, müssen aber bei dem Betreiber des Services mit ihren echten Namen registriert sein. Die Betreiber solcher Services müssen außerdem von der chinesischen Regierung lizensiert sein, die Daten ein Jahr speichern und den Behörden Auskunft und technische Unterstützung bereitstellen.

Die Registrierungspflicht galt bisher nur für Twitter-ähnliche Mikroblogs, die in China sehr beliebt sind. Einer davon ist Sina Weibo, der 300 Millionen registrierte Nutzer hat. China hat mittlerweile über 500 Millionen Web-User. Sina Weibo hat erst im vergangenen Monat, auf Druck der Behörden, seine Nutzerbestimmungen angepasst. User können gesperrt werden, wenn sie über sensible, politische Themen schreiben Auch das Verabreden zu Massenveranstaltungen wird untersagt – wohl aus Angst vor Protestveranstaltungen, ähnlich denen des arabischen Frühlings.

 

Mehr zum Thema

  • Chinesischer Twitter-Klon bestraft Lügen
  • Google warnt in China vor zensierten Begriffen