Netzpolitik
13.03.2013

DDoS-Attacke auf US-Bank JPMorgan Chase

Die derzeit größte Bank der USA wurde von Hackern für mehrere Stunden mit einer DDoS-Attacke unter Beschuss genommen und musste für diese Zeit ihre Dienste offline nehmen. Wer hinter den Angriffen steckt, ist derzeit noch unklar.

Eine schwere DDoS-Attacke hat die US-Bank JPMorgan Chase am Dienstag Abend dazu gezwungen, ihre Server vorübergehend offline zu nehmen. Das berichtet CNET, das sich dabei auf die Aussage eines Sprechers der größten US-Bank beruft. Die Seite ist mittlerweile wieder erreichbar, über die Hintergründe der Angreifer ist nichts bekannt.

Erfolgreiche FED-Attacke
Hacker-Angriffe auf US-Banken haben in den vergangenen Monaten stark zugenommen. So waren neben Wells Fargo, Bank of America, Chase, Citigroup, HSBC nahezu jedes andere Finanzinstitut von einer DDoS-Attacke betroffen.

Selbst die US-Notenbank FED musste vergangenen Monat einen erfolgreichen Hacker-Angriff hinnehmen. Hinter den Angriffen werden Hacker aus dem Iran

, wobei auch die Hacker-Gruppierung Anonymous zuletzt 4.000 Login-Daten von US-Banken veröffentlichte, die von den Servern der FED stammen sollen.

Mehr zum Thema

  • Cyberangriffe auf US-Großbanken aus dem Iran
  • US-Finanzbranche fürchtet Cyber-Angriffe
  • Datenklau bei US-Großunternehmen