Netzpolitik
07.04.2017

EU nimmt unredliche Online-Reiseportale ins Visier

Wer im Internet eine Reise buchen will, stößt laut einer Untersuchung der EU-Kommission bei vielen Anbietern auf irreführende Angaben.

Bei einer Untersuchung von 352 Portalen sei festgestellt worden, dass 235 von ihnen nicht zuverlässig über Preise informierten, teilte die Behörde in Brüssel am Freitag mit. Zudem seien angepriesene Sonderangebote in einem Fünftel der Fälle gar nicht erhältlich. Um das Problem zu beheben, sollen die Betreiber der Websites von den zuständigen Verbrauchschutzbehörden kontaktiert werden. Sollten die Missstände bleiben, müssten die Verantwortlichen Konsequenzen fürchten, hieß es. Möglich sei beispielsweise die Einleitung von Gerichtsverfahren.