Netzpolitik
07.11.2014

EU soll Telekombranche gegen Google und Facebook helfen

Die europäische Telekomindustrie fordert einem Pressebericht zufolge von der neuen EU-Kommission Schützenhilfe gegen amerikanische Internetriesen wie Google und Facebook.

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges und neun seiner Kollegen wandten sich dazu in einem Schreiben an den neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, wie die „Rheinische Post“ (Freitagausgabe) berichtete.

Google, Apple, Facebook sowie dessen Tochter WhatsApp sollten dazu verpflichtet werden, ihre Dienste für den Austausch mit anderen Diensten zu öffnen. Die EU-Kommission müsse die „Transparenz und Offenheit von Kommunikationsplattformen, Betriebssystemen und Suchmaschinen sicherstellen, damit europäische Nutzer über Plattformen hinweg kommunizieren und frei wählen können“, zitierte das Blatt aus dem Brief.

Zu den Unterzeichnern zählen demnach auch die Chefs der Telefongesellschaften Vodafone, Telecom Italia, Telefonica, Orange, Telenor und TeliaSonera, der Netzwerkausrüster Ericsson, Alcatel-Lucent sowie des Kabelkonzerns Liberty. Sie wollten zudem verhindern, dass die US-Internetkonzerne in Europa Milliarden mit Diensten verdienen, die den europäischen Unternehmen unter anderem wegen des hohen Datenschutzes verboten sind. Ferner sollten die amerikanischen Giganten sich an den Kosten für den Netzausbau in Europa beteiligen.