Zukünftig werden Shops gemeinsam für T-Mobile und tele.ring geführt.

© REUTERS/KACPER PEMPEL

Mobilfunk
01/22/2015

EuGH gibt T-Mobile-Beschwerde zur Orange-Übernahme recht

T-Mobile erhob Beschwerde, weil im Zuge der Übernahme von Orange durch Drei Frequenzen verteilt wurden, während man T-Mobile die Parteistellung verwehrte.

Nach der Übernahme von Orange teilten sich Käufer Hutchison Drei Austria und A1 Frequenzen im Bereich von 2100 MHz auf, ohne T-Mobile dabei zu berücksichtigen. Von der Telekom-Control-Kommission (TKK) wurde T-Mobile die Parteistellung verwehrt. Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) lehnte eine Beschwerde des Unternehmens ab. T-Mobile zog in der Sache weiter vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) und bekam nun von diesem Recht.

Die Angelegenheit wird nun zurück an den VwGH gehen. T-Mobile erhofft sich, dass die Frequenzen um 2100 MHz nun fair auf alle Marktteilnehmer verteilt werden. Die Blockade von T-Mobile habe Drei und A1 einen Wettbewerbsvorteil verschafft, schreibt T-Mobile in einer Presseaussendung. "Auf Basis der jetzigen Entscheidung streben wir eine vernünftige Lösung in dieser Frage mit allen Beteiligten an", meint T-Mobile Austria CEO Andreas Bierwirth.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.