Netzpolitik
06/14/2013

"Happy Birthday": Warner droht Millionenklage

Das US-Plattenlabel Warner/Chappell verdient seit Jahren Millionen mit Lizenzzahlungen für das beliebte Lied. Nun soll eine Klage eines Filmteams, das eine Dokumentation über Happy Birthday gedreht hat, Klarheit schaffen. Die Kläger fordern unter anderem die Rückzahlung der Einnahmen mit dem mehr als 100 Jahre alten Lied.

Das Lied "Happy Birthday to You", das wohl auf Millionen von feierlichen Anlässen jedes Jahr gesungen wird, könnte schon bald in öffentliche Hände zurückkehren. Derzeit erhebt noch das US-Plattenlabel Warner/Chappell Music Ansprüche auf das Lied, dessen Rechte es 1990 für rund 15 Millionen US-Dollar erworben hat. Jährlich bescheren Urheberrechtsansprüche dem Unternehmen Einnahmen in Millionenhöhe, Happy Birthday gilt als das profitabelste Lied aller Zeiten, doch eine Klage könnte Warner nun zur Rückzahlung der Einnahmen zwingen.

Noch bis 2030 Rechte
Die Klage wurde von der Produktionsfirma eines Dokumentarfilms über den Song Happy Birthday eingereicht. Diese musste für die Verwendung des Lieds eine Gebühr von 1.500 US-Dollar zahlen, ansonsten hätten Strafen von bis zu 150.000 US-Dollar gedroht. Die Produktionsfirma schlägt nun aber zurück, denn im Zuge der Vorbereitung auf den Film habe man unzählige Beweise angehäuft, die widerlegen sollen, dass Warner die Rechte am Lied besitzt. Warner selbst erhebt noch bis 2030 Ansprüche auf den Song, die Urheberrechts-Frage ist jedoch seit Jahren umstritten. Dennoch hat zuvor noch niemand eine derartige Klage eingereicht.

Mehr zum Thema

  • Urheberrecht: "Die Macht der Konzerne brechen"
  • Wie das Netz die Kulturproduktion verändert
  • Was tun mit dem Urheberrecht?
  • "Wir brauchen neue Verwertungsgesellschaften"